Meditation

 

Das Wort „Meditation“ kommt aus dem lateinischen Wort „meditari“ was soviel heißt wie nachsinnen, nachdenken, sich üben, sich vorbereiten. Es hat seine Wurzel im griechischen Wort „medomai“, ich bin auf etwas bedacht, ich ersinne. Die griechische Verbform ist eine medium-Form, eine passive Form mit aktiver Bedeutung. Das bedeutet, während man meditiert, geschieht einem selbst etwas. Dies ist in der deutschen Sprache vergleichbar mit Reflexiv-verben wie sich anziehen, sich waschen etc.

Meditation wird auch mit einem intensiven Nachdenken im Sinne einer sinnenden Betrachtung, einer religiösen Versenkung beschrieben. 

Es ist heute sehr modern geworden zu meditieren. Man entdeckte die Meditation als effektives Entspannungsverfahren, das auch ohne Spiritualität funktioniert und viele angenehme Wirkungen hervorbringt. Wissenschaftliche Studien bestätigen ein reduziertes Stress- und Angsterleben, die Steigerung der Konzentration, ein besseres Körperbewusstsein, einen guten Schlaf, die Stärkung des Immunsystems, um nur einige Auswirkungen zu nennen.

Hierzu werden verschiedene Methoden angeboten wie beispielsweise den Atem für einige Zeit zu beobachten, ganz leer zu werden und das Denken auszuschalten oder tief in den Körper hineinzuspüren. 

Jeder Mensch ist Teil eines Gesamten und gibt durch seine Gedanken, seine Gefühle und auch durch seine Handlungen Kräfte ab, die maßgeblich die gesamten Verhältnisse mitbestimmen. Beispielsweise reagiert ein Hund auf unsere Ängste mit Aggression und greift oder bellt uns an. Unsere Gedanken und Gefühle strahlen nach außen und bewirken bei anderen wieder Reaktionen. Die wenigsten Menschen sind sich dahingehend ihrer Wirkungskraft bewusst. 

Es ist für die Meditation deshalb wichtig, zunächst mit einer kurzen Entspannungsübung den Körper zur Ruhe zu bringen sowie die subjektiven Gedanken und Gefühle stiller werden zu lassen. 

Dann wird ein vorher gewählter Inhalt zur Konzentration erhoben, auf den für eine vorgenommene Zeit ohne Anstrengung die innere Aufmerksamkeit gehalten wird.  Was ist ein geeigneter Inhalt?  Der Meditationsinhalt soll sich ausgleichend und anhebend in das Weltengeschehen eingliedern können. Weisheitsvolle Gedanken aus inspirativen Schriften sind deshalb für die Auswahl sehr  gut geeignet, weil sie fern von eigenen persönlichen Wünschen in freien und  in übergeordneten Zusammenhängen gegründet sind. Aber auch andere objektbezogene Inhalte können gewählt werden.

Dadurch werden Kräfte nach außen freigesetzt, die auch aufbauend und stabilisierend sowie zentrierend wieder auf den Meditierenden zurückwirken. Heinz Grill, der Begründer des Neuen Yogawillen, beschreibt es so: "Diese feinen Kräfte wirken stärkend auf die Lebenshülle des Menschen, auf jenen zarten Leib, der in seinen feinsten Schichten das Licht der höheren Weisheit und seligen Freude in sich trägt.”

 

Es findet jeweils eine ausführliche Einführung in den Ablauf der Meditation und in den Meditationsinhalt statt. Vorbereitende leichte Körper-, Entspannungs- und Atemübungen fördern die Konzentration. Diese Art der Meditation führt zu einer grossen Kraft der inneren Ruhe und Stabilität, sowie zu einem wachen Gegenwartsbewusstsein. Auch in der Meditation Unerfahrene sind herzlich willkommen. Die Meditation ist für jeden Menschen möglich, der bereit ist, sich für einige Minuten auf einen bestimmten Inhalt zu konzentrieren. 

 

Jeweils am Freitag Abend 19 Uhr in Horw

und am Dienstag Abend 19 Uhr in Triengen

(Dauer 60 bis 75 Minuten), um Voranmeldung wird gebeten

Die Kosten teile ich Ihnen auf Anfrage mit.